THERESIA BAUER MdL

Polizeiliche Kriminalstatistik 2017

In Heidelberg zeichnet sich Trendwende ab

Laut polizeilicher Kriminalstatistik kam es im letzten Jahr in Heidelberg zwar zu einem leichten Anstieg an Straftaten (+1,4 Prozent). Ohne das Hinzuziehen von ausländerrechtlichen Verstößen (z.B. Meldepflicht) ist jedoch insgesamt ein Rückgang an Straftaten zu verzeichnen (-1,8 Prozent) bei einer gleichzeitigen Verbesserung der Aufklärungsquote auf 60,4 Prozent.

Theresia Bauer: „Insgesamt sind wir in Heidelberg auf einem guten Weg. Die Statistik zeigt uns aber auch, dass wir kontinuierlich und mit großen Einsatz weiter daran arbeiten müssen, Heidelberg noch sicherer für alle Bürgerinnen und Bürger zu machen.“ 

In einigen Bereichen gibt es relevante Verbesserungen, so u.a. bei Wohnungseinbrüchen (-36,6 Prozent), Gewaltkriminalität (-7,8 Prozent) und Straßenkriminalität (-7,4 Prozent). In anderen Bereichen weist die Statistik teils relevante Anstiege auf, u.a. bei KfZ-Aufbrüchen (+50 Prozent), Sexualstraftaten (+33,7 Prozent), Rauschmitteldelikten (+19,9 Prozent) oder Ladendiebstählen (+ 4,5 Prozent).

Weiter lesen

Polizei-Sicherheitspartnerschaft zwischen Region und Land ist der richtige Weg, um Kriminalität zu bekämpfen

Pressemitteilung von Theresia Bauer und Uli Sckerl

Die grünen Landtagsabgeordneten Theresia Bauer und Uli Sckerl halten eine Sicherheitspartnerschaft zwischen Land, Stadt Heidelberg und dem Rhein-Neckar-Kreis für eine sachgerechte Lösung, um für mehr Sicherheit in der Region konkret zu sorgen und die Polizeipräsenz zu erhöhen. „Eine Sicherheitspartnerschaft wird definitiv mehr Polizei in die Stadt und Region bringen. Dagegen kann ein Präsidium, das der internen Organisation dient, das nicht leisten“, betonte Theresia Bauer.

Weiter lesen

Land fördert Fortbildung zu betrieblichen Pflegelosten bei Heidelberger Diensten

Theresia Bauer: „Bessere Vereinbarkeit von Beruf und Pflege“

Ein Schwerpunkt der Förderung im Rahmen des Innovationsprogramms Pflege liegt in diesem Jahr auf der Entlastung von pflegenden Angehörigen. Davon profitieren auch die Heidelberger Dienste gGmbH, die für die Ausbildung von betrieblichen Pflegelotsen Fördermittel in Höhe von 65.000 Euro erhalten. Die Gesamtmittel des Projekts belaufen sich auf 80.410 Euro für eine Laufzeit von 3 Jahren.

Weiter lesen