THERESIA BAUER MdL
Presse

Energie mit Zukunft – statt AKW und EnBW-Deal!

Veranstaltung mit Franz Untersteller (MdL und Energiepolitischer Sprecher) und Theresia Bauer

Mi, 2. März | 20 Uhr im Literaturcafé, Poststraße 15

 

Ob Laufzeitverlängerung für AKWs oder Blockade der Windenergie – kaum ein Bundesland verfolgt eine so rückwärts gewandte Energiepolitik wie Baden-Württemberg. In Kauf genommen wird dabei das hohe Sicherheitsrisiko, das der Weiterbetrieb alter Atomreaktoren wie in Neckarwestheim mit sich bringt, und der Verzicht auf die ökonomischen Chancen, die ein konsequenter Umstieg auf Erneuerbare Energien birgt.

Mit dem Hinterzimmer-Deal zum Rückkauf der EnBW-Aktien unter Umgehung des Parlaments hat die Landesregierung ihrer skandalösen energiepolitischen Linie die Krone aufgesetzt. Durch das fragwür-dige Geschäft hat Baden-Württemberg nicht nur marode Altreaktoren übernom-men, sondern dem Steuerzahler auch enorme finanzielle Risiken aufgebürdet.

Wie eine zukunftsträchtige Energiepolitik für Baden-Württemberg aussehen soll, diskutiert Theresia Bauer mit dem energiepolitischen Sprecher und stellvertretenden Vorsitzenden der Grünen Fraktion im Landtag, Franz Untersteller.

Weiter lesen

Bürgerbeteiligung 2.0 – Gespräch mit Claudia Roth in Heidelberg

Di, 1. März | 10.30 Uhr – Treff am Turm/Franz-Kruckenbergstr. 54,
HD-Rohrbach

Präsentation und Diskussion mit Claudia Roth (Grüne Bundesvorsitzende), Theresia Bauer (MdL) und Manuel Steinbrenner (Spacebonding, Heidelberg).

Spacebonding ist ein neues Modell zur Stadtentwicklung und zur Bürgerbeteiligung. Es soll in Heidelberg zur Entwicklung der US-Liegenschaften zum Einsatz kommen.

Das Modell wird von Manuel Steinbrenner vorgestellt, danach ist ausreichend Zeit für Fragen und die Diskussion.

 

Mehr Infos unter www.spacebonding.net 

Weiter lesen

Veranstaltung „Gute Schule wächst von unten“ sorgt für vollen Karlstorbahnhof

"Geht doch!" Der Heidelberger Landtagsabgeordneten Theresia Bauer steht die Freude über ihren Gast im Gesicht geschrieben. Sylvia Löhrmann ist nicht nur seit Mitte Juli Ministerin für Schule und Weiterbildung sowie stellvertretende Minister-präsidentin von NRW, sondern sie zeigt auch, dass es keine Utopie sein muss, "die Kleinen groß rauszubringen".

 

„Gute Schule wächst von unten“, das betont die gelernte Lehrerin für Englisch und Deutsch, die persönlich mit so ziemlich allen Schultypen Bekanntschaft gemacht hat, immer und immer wieder. Eltern, Kinder, Lehrende, Politik und Gesellschaft müssen an einem Strang ziehen, wenn mit wenig Zeit, viel Gegenwind und kaum Budget der Bildungsaufbruch trotzdem geschafft werden soll.

Weiter lesen